Nederlands   Deutsch   Français   English   


Lead Partner

UCLL

UC Limburg blickt auf eine lange Tradition von Forschungsprojekten mit sozialem Hintergrund zurück. Um eine qualitativ hochwertige Forschung zu gewährleisten und um die Wissenschaftler bei der Konzeption eines fundierten Projekts zu unterstützen, bietet die UC Limburg zentrale Unterstützung in Form eines Projektbüros.   In den Schuljahren 2014-2015 und 2015-2016 hat die Gruppe Management und Technologie bereits das Projekt ,Technik in der Pflege’ durchlaufen, das teilweise durch SALK Mittel finanziert wurde. In diesem Bereich ist UC Limburg daher mit einem reichen Erfahrungsschatz ausgestattet und kann sich unverzüglich erfolgreich am vorliegenden Projekt beteiligen.
Außerdem hat UC Limburg eine große Anzahl von Studenten technologischer Fachrichtungen sowie Studenten aus dem Bereich Gesundheit und Versorgung. In diesen Bereichen liegen die Kompetenzen für die Aspekte healthy living, empowering people und active aging. Wissenschaftler und Studenten aus diesen Bereichen pflegen enge Kontakte mit der Gesundheitspraxis und können die Zuleitung von Pflegeeinrichtungen und Studenten übernehmen. Außerdem befasst sich die UC Limburg mit einer Reihe horizontaler, multidisziplinärer Forschungsbereiche, zu denen das Thema „Intelligente Pflege” zählt und bei denen die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gruppen (Management und Technologie, Gesundheit und Versorgung und Lehrkräfteausbildung) gefördert wird.


Projekt Partner

LUCA

Innerhalb der Ausbildungen und Forschungsgruppen des Luca Campus C-Mine sind die folgenden für dieses Projekt relevanten Kompetenzen vorhanden:
-    Interaction Design: wie konzipiert man die Interaktion von Mensch zu Mensch über eine Maschine wie zum Beispiel ein Smartphone, einen Computer, Sensoren,...
-    Usability: der Bereich des benutzerfreundlichen Designs
-    Partizipatives Design: die Einbeziehung aller Beteiligten in den Entwicklungs- oder Design-Prozess.  
-    One-on-one Design: nicht verallgemeinerndes Design, sondern Designs für 1 Person von 1 Person. Diese Konzepte sind in ,sensiblen’ Bereichen wie in der Pflege gut einsetzbar.
-    Playful Interfaces: wie schafft man ein funktionales Interface (das, was zwischen Mensch und Maschine steht), das nicht nur funktional (verwendbar) und ästhetisch (schön), sondern auch angenehm in der Nutzung ist.
-    Rapid Manufacturing (3D Printing, Lasercutting,...): eine Form der computergesteuerten ,Herstellung’. Dadurch kann man auf eine Weise Designs erstellen, die ,mit der Hand’ schwer möglich ist.
-    Die Forschungsgruppe Social Spaces ist aktuell in unterschiedlichen Forschungsprojekten zum Thema Pflege (Design op Maat, Dementielab, …) aktiv. Die Design-Forschung innerhalb dieser Projekte konzentriert sich auf das partizipative Design in Zusammenarbeit mit einer spezifischen Zielgruppe für die sehr spezifischen Bedürfnisse.  Innerhalb dieser Forschungsmaßnahmen werden unter anderem Toolkits entworfen, die diesen Designprozess unterstützen. Weitere Informationen erhalten Sie im Forschungs-Blog: http://www.socialspaces.be .

Cecotepe

Das CECOTEPE ist seit mehr als 40 Jahren im Bereich der technischen und beruflichen Bildung tätig. Jedes Jahr werden ungefähr 4000 Personen ausgebildet, davon +/- 2000 Lehrkräfte und +/ 500 Fachkräfte im Bereich Pflege und Gesundheit.
Auf der Grundlage einer Bedarfsanalyse hinsichtlich der Ausbildung werden Ausbildungsprogramme konzipiert, geplant und umgesetzt, die sich an Unternehmen, die öffentliche Hand, gemeinnützige Vereine, … richten (und insbesondere an zahlreiche Krankenhäuser).
Als Forschungszentrum, das mit der ,Haute Ecole de la Province de Liège’ verbunden ist, bildet das CECOTEPE die ideale Schnittstelle für die Vernetzung der Ressourcen des Bereichs Bildung und Ausbildung der Provinz Lüttich. Dies beinhaltet die weiterführenden Schulen und die Hochschulen. Zahlreiche technische Ausbildungsbereiche (u. a. der paramedizinische Bereich) werden in den Schulen verbreitet (siehe Liste der Einrichtungen und der Fächer in der Präsentation des Partners). Außerdem verfügt die Einrichtung über umfassende Kenntnisse des Bildungssystems in Wallonien, was für die Angleichung des Bildungssystems an die Bildungssysteme der Partner unverzichtbar ist.
Neben seinem fest angestellten Personal verfügt das CECOTEPE über einen Pool von mehreren 100 zeitnah mobilisierbaren Experten und Dozenten, die aus dem Bildungssektor und aus anderen Bereichen stammen.

EQF

Gegründet im Juni 2002 durch den Provinzialrat, verfolgt die ,Espace Qualité Formation’ den Auftrag, „die Qualität der Bildung und der technischen und beruflichen Ausbildung der Niveaus ,humanités’ (Übergang und Qualifikation) bis ,humanités’ plus 5 Jahre in Erstausbildungen und Fortbildungen zu fördern, zu verstärken und weiterzuentwickeln“.
Dieser Auftrag ist im aktuellen allgemeinen Aktivitätsprogramm in drei Hauptachsen dargelegt: Verbesserung der Leitung der Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen; Verbesserung des sozio- professionellen Einsatzes benachteiligter Bevölkerungsgruppen; Verbesserung der Abstimmung zwischen dem Ausbildungsangebot und dem Bedarf im sozioökonomischen Bereich.
Das aktuelle Team arbeitet auf der Grundlage einer Philosophie der Vernetzung der vorhandenen Ressourcen und Akteure zum Zwecke der Analyse und der Unterstützung innovativer Maßnahmen für eine Verbesserung der Funktion des Bildungs- und Ausbildungssystems.
Dies wird beispielsweise im Rahmen von Begleitungsprojekten für Schulen in Bezug auf die Verfahren der Qualitätssicherung oder der Sensibilisierung von Schülern der weiterführenden Schulen für die technischen und wissenschaftlichen Berufe bewerkstelligt. Wir haben uns vor kurzem am Projekt „Future proof for cure and care“ beteiligt, um den Arbeitsmarkt der Pflege- und Gesundheitsberufe in der EMR zu analysieren.

Zuyd

Technologie in der Pflege ist einer der Schwerpunkte der Zuyd; sie ist durch die Zuweisung des ,Expertisecentrum Innovatieve Zorg en Technologie’ landesweit anerkannt. Im EIZT arbeiten Forschung, Bildung, Wirtschaft und Einrichtungen gemeinsam an Innovationen für die Praxis.
EIZT pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit Zorgtechniek Limburg, dem Zentrum für innovative Fachkompetenzen für das mbo. Die personelle Besetzung von Projekten mit Studenten aus allen beruflichen Bereichen wird durch diese Zusammenarbeit gewährleistet.
NEBER ist ein Kompetenzzentrum im Bereich Neue Energie, Built Environment und Renewables. In Bezug auf die Fragen, die sich stellen, wenn immer ältere Menschen immer länger in ihren eigenen Wohnungen bleiben, sind städtebauliche Kompetenzen gefragt. Seit ein paar Jahren bündelt Zuyd die Kompetenzen in multidisziplinären Forschungseinheiten.
Pflegetechnologie ist eines der Themen im Rahmen der Ausbildungen an der Zuyd. In die Pflegeausbildungen sind pflegetechnologische Aspekte eingebunden, im Studiengang Bachelor Engineering hat das Wahlprofil Pflegetechnologie Gestalt angenommen und im Studiengang Bachelor Built Environment werden Aufträge zum Thema (Neu-) Konzeption von Stadtteilen umgesetzt, in die die (stadtteilbezogenen) Pflegekonzepte integriert werden.  
Zuyd verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Arbeit in internationalen (Forschungs-) Projekten.


Assoziierte Partner

Flandern

image-207092-logo_donbosco.png
image-207091-logo_harlindis-relindis.png
image-207090-logo_tio.png
image-207089-logo_hast.png

Wallonie

Niederlande